DIREKTABSCHLUSS

DIREKTABSCHLUSS

Kunden-Login

Kunden-Login

Kategorien

 Sie befinden sich hier: Finanzcenter Marsberg - Versicherungsberatung - Mein Lebensstandard - Schwere Krankheit / Grundfähigkeit

Schwere Krankheit / Grundfähigkeit

 “Die beste Krankheit taugt nichts!“

Die “Dread-Disease-Police”Die Grundfähigkeitsversicherung”

Die “Dread-Disease-Police”

Die wichtigsten Infos zur Schweren Krankheiten Versicherung im Überblick

Für manche Situationen reicht viel Liebe alleine nicht mehr aus – man braucht Geld! Und auch Chefs brauchen manchmal eine schützende Hand!

Wer denkt schon gerne an Krankheit oder Gebrechen? Doch die Statistik spricht eine klare Sprache: jeder Dritte – egal ob Arbeitnehmer oder Unternehmer, erkrankt an Herzinfarkt, Schlaganfall oder Krebs.

Ob Unfall, Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs oder eine Bypass-Operation:
plötzlich können alle privaten und beruflichen Pläne zerstört werden. Dann konzentriert sich jeder darauf möglichst schnell wieder gesund zu werden. Wer hat da noch zusätzlich Kraft, sich auch noch über finanzielle Dinge den Kopf zu zerbrechen?
Finanziell abgesichert, ist das Gesundwerden erheblich leichter.

Schnelle und unbürokratische Hilfe über eine Einmalleistung in fünf bis sechsstelliger Höhe sind die Kernmerkmale dieses Produkts.

Denken Sie an die Folgen schwerer Erkrankungen:

  • Sie möchten eine Behandlung bei den besten Spezialisten und Ärzten – notfalls weltweit
  • Neue Therapien, Heilmethoden oder Medikamente sind meist sehr teuer und werden teilweise nur in Spezialkliniken im      Ausland angeboten
  • Ihre Firma, Ihr Betrieb muss qualifiziert weiter geführt werden
  • Alle finanzielle Verpflichtungen laufen weiter und müssen weiter bezahlt werden
  • Ein Umbau des Hauses oder der Wohnung kann erforderlich sein
  • Viele kleine oder größere Dinge machen das Leben mit der Krankheit lebenswert ­– meist sind sie aber sehr kostspielig.

Zumindest vor den finanziellen Folgen schwerster Erkrankungen schützt die seit Beginn der 90er Jahre auch in Deutschland angeboten Dread-Disease Versicherung.

Die Leistungen der Dread-Disease-Police

Mit der Diagnose von Krebs, Herzinfarkt oder multiple Sklerose, dadurch notwendigen schweren Operationen oder Behandlung wie eine Bypass-Operation, greifen die herkömmlichen Wege der finanziellen Absicherung nicht. Die Dread Disease Versicherung eignet sich als Ergänzung zu einer Berufsunfähigkeitsrente, da die Leistung auch dann fällig wird, wenn keine Berufsunfähigkeit eintritt. Zudem ist die Dread Disease Versicherung aufgrund der vereinfachten Gesundheitsfragen für Menschen interessant, die Vorerkrankungen haben.

Bei Selbständigen und Freiberuflern ist der Hinterbliebenenschutz oder ein Krankentagegeld meist im Focus. Eine Deckungslücke entsteht jedoch immer dann, wenn Krankheiten einen Selbstständigen oder Freiberufler für längere Zeit aus dem Betrieb halten.
Auch bedeutet nicht jede Krankheit den totalen oder sofortigen Rückzug aus dem Berufsleben.
Sie bedeuten aber meist eine Neuausrichtung des Lebensweges – und das kostet Geld!

Eine Einmalleistung in fünf bis sechsstelliger Höhe sind die Kernmerkmale dieses Produkts. Die Dread-Disease-Versicherung leistet bereits bei der Feststellung bestimmter schwerer Krankheiten bzw. bei der Anwendung bestimmter Behandlungsmethoden. Neben Krebs, Herzinfarkt, Schlaganfall, multipler Sklerose, Nierenversagen und Bypass-Operationen gehören noch fast 30 weitere Krankheiten zum Leistungskatalog vieler Versicherer. Und die Prämienunterschiede sind gewaltig.

Grundsätzlich gilt, dass ein umfassender Schutz gegen die existenzbedrohenden Krankheiten Kosten verursacht, die etwa 20 % – 30 % über der Prämien einer klassischen Lebensversicherung liegen. Die Dread-Disease-Police ist eine Kombination mit einer Kapital-, Risiko- oder Rentenversicherung. Durch diese Kombination sichern Sie sich eine weit reichende Vorsorge – ganz nach Ihrem individuellen Bedarf.

Weiteres Plus: Im Falle einer Erkrankung bleibt der Versicherungsschutz der Hauptversicherung erhalten.

Die Dread-Disease-Police genießt darüber hinaus im gesetzlichen Rahmen volle steuerliche Vergünstigung.

Hier ist in jedem Falle eine intensive Recherche und Vergleich erforderlich. Die Prämien variieren in Abhängigkeit vom Leistungsspektrum, also vom Umfang des Katalogs der versicherten Krankheiten. Ein reiner Preisvergleich führt nicht automatisch zum günstigsten Vorschlag. Nur eine unabhängige Beratung hilft, auch im Detail den für Sie besten Vorschlag zu finden.

Die Grundfähigkeitsversicherung

Die wichtigsten Infos zur Grundfähigkeitsversicherung im Überblick

Die Grundfähigkeitsversicherung bietet sich meist dann an, wenn die gesundheitlichen Voraussetzungen so schlecht sind, dass der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung nicht möglich ist. Sie kann in bestimmten Fällen als Alternative zur Berufsunfähigeitsversicherung, sowie zur Pflegeversicherung oder der Dread-Disease / Schwere Krankheiten Vorsorge angesehen werden.

Ursachen für den Verlust von Grundfähigkeiten können z.B. Unfälle, Kräfteverfall und Krankheiten sein.

Die Grundfähigkeitsversicherung in der Regel einfacher abzuschließen ist als eine private Berufsunfähigkeitsversicherung. Die Kosten sind ebenfalls geringer, wobei allerdings das jeweilige (Berufs-) Risiko eine entscheidende Rolle für den Preis spielt. Ein weiterer Vorteil liegt in der relativ unkomplizierten Beweisbarkeit und Eindeutigkeit (keine 50-Prozent-Regelung wie bei der Berufsunfähigkeitsversicherung) einer eingeschränkten Grundfähigkeit. Deshalb kommt es relativ selten zu ernsthaften Konflikten zwischen der Versicherungsgesellschaft und dem Versicherten. Die Frage, ob die versicherte Person im Leistungsfall noch weiter arbeiten kann oder will, spielt keine Rolle – so lange die Beeinträchtigung besteht, wird die Rente gezahlt.

Im Vergleich zur privaten Berufsunfähigkeitsversicherung besitzt eine Grundfähigkeitsversicherung allerdings einen entscheidenden Nachteil: Was ist, wenn die Ursache der Berufsunfähigkeit nicht in der erheblichen Einschränkung oder im Verlust einer Grundfähigkeit bzw. mehrerer Grundfähigkeiten liegt? Gerade psychische Erkrankungen als sehr häufige Ursache einer Berufsunfähigkeit werden im Rahmen einer Grundfähigkeitsversicherung nicht berücksichtigt.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine Grundfähigkeitsversicherung insbesondere für diejenigen in Frage kommt, die keine passende Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen können oder deren Grundfähigkeiten stark gefährdet sind. Eine private Berufsunfähigkeitsversicherung bietet einen umfassenderen Schutz.

Die Leistungen der Grundfähigkeits-Police

Die Grundfähigkeits-Police bietet eine (lebenslange) Rente und kann mit einer Einmalzahlung erweitert werden. Sie ist als selbständiger Vertrag, bei einigen Anbietern auch als Zusatzversicherung möglich. Für Kinder, Schüler und Studenten bieten manche Anbieter auch eine Wechseloption in eine Erwerbs- oder Berufsunfähigkeitsversicherung ohne erneute Gesundheitsprüfung an.
Je nach Anbieter wird bei Verlust bestimmter grundlegender Fähigkeiten oder ab Erreichen der Pflegestufe 2  in der gesetzlichen Pflegeversicherung eine monatliche Rente ausgezahlt. Zu den zentralen Grundfähigkeiten zählen die Tätigkeiten: sehen, sprechen, Hände gebrauchen und sich orientieren. Die weniger zentralen Grundfähigkeiten umfassen die Aktivitäten: sitzen, stehen, hören, greifen, Arme bewegen, heben und tragen, Treppen steigen, knien oder bücken sowie Autofahren.

Fähigkeitenkatalog 1

Sehen

Die   versicherte Person kann auf beiden Augen nicht sehen. Die verbliebene   Sehfähigkeit je Auge darf nicht höher als 1/25 der normalen Sehfähigkeit   liegen.

Sprechen

Die   versicherte Person kann nicht sprechen. Das heißt, sie ist nicht fähig,   irgendein verständliches Wort auszusprechen.

Sich   orientieren

Die   versicherte Person ist nicht fähig, sich zeitlich, örtlich und zur eigenen   Person zu orientieren.

Hände   gebrauchen

Die   versicherte Person ist weder mit der linken noch mit der rechten Hand fähig,   einen Schreibstift zu benutzen und eine Tastatur zu bedienen.

Fähigkeitenkatalog 2

Hören

Die   versicherte Person kann nicht hören. Das heißt, sie ist nicht fähig,   irgendein Geräusch wahrzunehmen.

Gehen

Die   versicherte Person kann keine 200 Meter über einen ebenen Boden gehend   zurücklegen, ohne anzuhalten, um sich abstützen oder setzen zu müssen.

Treppen   steigen

Die   versicherte Person kann keine Treppe hinauf- oder hinabgehen, ohne eine Pause   zu machen oder sich an dem Treppengeländer festzuhalten.

Knien oder   Bücken

Die   versicherte Person ist nicht fähig, sich niederzuknien oder soweit zu bücken,   um einen leichten Gegenstand vom Boden aufzuheben und sich dann wieder   aufzurichten.

Sitzen

Die versicherte   Person ist nicht fähig, 20 Minuten lang auf einem Stuhl ohne Armlehnen zu   sitzen.

Stehen

Die   versicherte Person ist nicht fähig, 10 Minuten lang zu stehen, ohne sich   abzustützen.

Greifen

Die   versicherte Person ist weder mit der rechten noch mit der linken Hand fähig,   eine Flasche mit Schraubverschluss zu öffnen.

Arme   bewegen

Die   versicherte Person kann nicht ohne Hilfestellung eine Jacke anziehen. Auf die   Fähigkeit, eine Jacke öffnen oder schließen zu können, kommt es nicht an.

Heben und   Tragen

Die   versicherte Person ist weder mit dem rechten noch mit dem linken Arm fähig,   einen Gegenstand von 2 kg von einem Tisch zu heben und 5 m weit zu tragen.

Auto   fahren

Die   versicherte Person ist volljährig und aus medizinischen Gründen ist die   Erteilung der Fahrerlaubnis für PKW nicht möglich; sofern ein Führerschein   auf Sie ausgestellt war, muss dieser nachweislich aus medizinischen Gründen   zurückgegeben oder Ihnen entzogen worden sein.

 

Die Angebote der einzelnen Anbieter unterscheiden sich teilweise deutlich in den Punkten ab wann gezahlt wird und natürlich auch in der Prämie. Genauere Ausführungen zur Leistungspflicht einer Grundfähigkeitsversicherung lassen sich nur im einzelnen Vertrag und den Bedingungen nachlesen.

Beiträge zur Grundfähigkeitsversicherung können gem. § 10 EStG als Vorsorgeaufwendungen steuerlich geltend gemacht werden. Die späteren Rentenleistungen sind lediglich mit dem Ertragsanteil zu versteuern.

Hier ist in jedem Falle eine intensive Recherche und Vergleich erforderlich. Ein reiner Preisvergleich führt nicht automatisch zum günstigsten Vorschlag. Nur eine unabhängige Beratung hilft, auch im Detail den für Sie besten Vorschlag zu finden.

Quellen: Wikipedia

Sprechen Sie uns an!